Musik für Klavier und Elektronik

Soundcloud

Musik für Klavier und Elektronik Nr. 1-4

wurden u.a. aufgeführt in einem gemeinsamen Klavierabend mit Man-Ching Donald Yu, Hongkong

“Stefan Schulzki, 43-jähriger Komponist und Pianist, Dozent für Musiktheorie am Leopold-Mozart-Zentrum, einst Student bei Adriana Hölszky und Ulrich Leyendecker, hat sich bei renommierten Festivals wie mit interessanten Aufträgen (etwa mit Filmmusik zu „Donna Leon“) einen exzellenten Namen gemacht. „Musik für Klavier und Elektronik“ Nr. 1 bis 4 weisen ihn als ungemein phantasievollen Klangschöpfer aus, der mit dem ungewöhnlichen Material radikal, aber auch spielerisch und kontrastreich umzugehen weiß – ein hintergründiger Alchimist der Töne.

Bizarre, poetische, anarchische Klang-Krimis – und dann Mozart

In der 2008 entstandenen „Musik Nr. 1“ mit seinen heftig verdichteten Klavierclustern, dem Auf und Ab der Wellen und Blitze der zugespielten Elektronik, verbindet er irisierende Geräusche aus dem Klavier-Inneren mit scharfkantiger Live-Tastenmusik; in „Musik Nr. 2“ (2010) umranken und verändern Elektronik-Gebilde einfache Akkordballungen.

Die beiden Uraufführungen Nr. 3 und 4, in denen Schulzki raumgreifend artistisch zwischen Tastatur, Eingriffen in die Saiten des Klavierraums, Keyboard und Computer wechselt, entfesselt er richtige „Klang-Krimis“: bizarr, hinreißend poetisch, anarchisch wild. Das Publikum jubelte und als Zugabe spielten Schulzki/Yu – Mozart vierhändig. KV 521. Den hörte man dann mit ganz anderen Ohren. (me)”

Blitze und Wellen / Augsburger Allgemeine 8.7.2013 / von Manfred Engelhardt

 

Musik für Klavier und Elektronik Nr. 2 wurde u.a. in St. Petersburg aufgeführt:
St. Petersburg International New Music Festival

More Projects